GSV Eintracht Baunatal - HSG Baunatal 34:31 (18:13)

von

HSG-Reserve trotz Derbyniederlage zufrieden

Am Samstag stand das mit Spannung erwartete Derby in Baunatal an. Eigentlich wäre die zweite Mannschaft der HSG Baunatal aufgrund des besseren Tabellenplatzes und den deutlichen Siegen aus den letzten Duellen als Favorit in die Partie gegangen, doch dieses Derby fand unter besonderen Vorzeichen statt. Wegen des drohenden Abstieges sah sich die Eintracht gezwungen, die Qualität der Mannschaft zu erhöhen, indem einige ehemalige Zweit- und Drittligaspieler reaktiviert wurden. So spielte die junge HSG-Mannschaft plötzlich gegen eine Mannschaft um Florian Ochmann, Dominik Schwietzke und Torhüter Constantin Paar.

Letzterer dominierte dann auch gleich die Anfangsphase. Zwar erspielte sich die HSG Chancen, scheiterte aber immer wieder am gegnerischen Torwart. Die Eintracht nutzte die vielen Fehlwürfe konsequent zu schnellen Tempogegenstößen und führte dementsprechend früh mit einigen Toren. Über 4:0 (7.), 11:3 (16.) und 16:7 (24.) stellte der GSV zwischenzeitlich sogar auf neun Tore Unterschied. Allerdings gab sich die HSG nicht auf, sondern kämpfte in jeder Aktion weiter und belohnte sich bis zur Pause mit einer kleinen Aufholjagd. Zur Halbzeit führte die Eintracht aber verdient mit 18:13.

Diese Einstellung wurde in der Kabine gelobt und sollte helfen, dieses Derby nochmal spannend zu machen. Die Eintracht wechselte zu Beginn der zweiten Hälfte etwas und tatsächlich kam die HSG dann nochmal auf drei Tore heran 22:19 (38.). Am Ende aber war der Gegner zu clever und treffsicher, sodass die HSG nicht weiter verkürzen konnte. Nach 60 heißen Derbyminuten stand ein 34:31-Heimerfolg für die Eintracht auf der Anzeigetafel.

Die zweite Mannschaft der HSG Baunatal kann dennoch sehr zufrieden mit der Leistung sein. Leider hatte das Team in der Anfangsphase zu viel Respekt vor den großen Namen der Eintracht und der frühe, fast zweistellige Rückstand war eine zu große Hypothek. Schlussendlich gewann die Eintracht verdient, aber auf den Kampf und auch auf das Spielerische kann die Mannschaft der HSG stolz sein. Nun steht ein spielfreies Wochenende an, ehe es am 01.03.2020 vor heimischer Kulisse gegen die HSG Ahnatal/Calden weitergeht.

Für die HSG spielten: Boris Johannesmann, Jan Albert. Tobias Ganasinski, Nils Holz, Christian Bolte, Philipp Rzepka, Lukas Hobbelink, Lukas Fischer, Janik Richter, Marc Dittmar, Oliver Ozellis, Moritz Arend, Tim Götze, Daler Stein.

Zurück