HSG Baunatal - SVH Kassel 24:20

von Lea Köhler

Keine der beiden Mannschaften überliegt in den ersten Spielminuten. Der Spielstand ist zunächst ausgeglichen. Da die Baunataler Abwehr oft nicht schnell genug verschob, kamen die Gegnerinnen zu häufig über die Außenpositionen zu einfachen Toren. Im Angriff tat sich die HSG etwas schwer und spielte ideenlos. Torerfolge erzielte sie vor allem über den Kreis und die Außenpositionen und konnte so in der 17. Spielminute mit 5:8 in Führung gehen. Daraufhin folgte eine Schwächephase der Baunatalerinnen, in der sie durch einige aufeinanderfolgende Fehlpässe den SVH zur Aufholjagd einluden. Zwar ist die Rückzugsphase der HSG zu loben, trotzdem brachten sie sich aufgrund ihrer Fehler im Angriff in Rückstand. Zur Halbzeit führten die Gastgeberinnen knapp mit 12:10.

Auch in der zweiten Halbzeit fehlten der HSG die Lösung im Angriff und es folgten Verzweiflungspässe in die Arme der SVH-Damen. Schnell setzten sich diese mit 14:10 weiter ab. Die HSG Baunatal blieb dran aber es schien, als verwehrte sie sich selbst den Sieg. Die junge Mannschaft hatte zu häufig Probleme bei der Chancenverwertung, wobei sie einige Male den Pfosten traf und wenn sie die Gäste durch eine wachsame Abwehrarbeit zum passiven Spiel zwang, konnten diese die Abpraller für sich gewinnen und verwandeln. Positiv hervorzuheben ist in der zweiten Hälfte des Spiels Stella Köhler, die Willen zeigte und Verantwortung im Angriff übernahm. Trotz dessen reicht die über 60 Minuten gezeigte Leistung der HSG Baunatal am Ende nicht und der SVH Kassel gewinnt verdient mit 24:20.

Am Samstag um 18 Uhr empfangen die Baunatalerinnen im Nachholspiel die TSG Wilhelmshöhe. Über Unterstützung würde sich die Mannschaft sehr freuen.

 

Zurück