HSG Fuldatal/Wolfsanger - HSG Baunatal II 38:34 (20:16)

von

HSG II unterliegt auswärts

Nach dem knappen Erfolg gegen die SVH Kassel fuhr die zweite Mannschaft der HSG Baunatal motiviert zum Gastspiel nach Fuldatal. Die Gastgeber standen nur einen Platz vor den Baunatalern und das Team von Stefan Käse wollte mit einem Erfolg an der zweiten Mannschaft der HSG Fuldatal/Wolfsanger vorbeiziehen.

Jedoch zeigte sich schnell, dass die Heimmannschaft sehr offensivstark und temporeich Handball spielte und die Baunataler deshalb vor große Probleme stellte. Oft wirkte der Angriff der Gäste behäbig und eine Abwehrarbeit fand nicht statt. Da aber auch die Fuldataler keine gute Defensive vorweisen konnten, entwickelte sich ein sehr torreiches, aber ausgeglichenes Spiel. Bis zum 12:12 (21.) konnte sich kein Team absetzten. Dann lief nichts mehr bei der HSG und Fuldatal/Wolfsanger nutzte diese Phase für einen Lauf, der in einem 20:16-Pausenstand mündete.

Die zweite Halbzeit verlief wieder ausgeglichener, doch die Gastgeber hielten lange den Vorsprung. Beim 26:22 (38.) führte das Heimteam zwar noch mit vier Treffern, aber in der Folge konnten die Baunataler immer weiter verkürzen, bis es kurz vor dem Ende tatsächlich nochmal Unentschieden stand (33:33 56.). Leider agierte die Mannschaft in diesem Spiel wieder etwas unglücklich in den Schlussminuten, kassierte einige unnötige Zeitstrafen und machte bittere Fehler, die Fuldatal/Wolfsanger bestrafte. Am Ende verlor die HSG Baunatal II mit 38:34 in einem Spiel, dass ein Unentschieden verdient hatte.

Letzte Woche kippte die Partie am Ende zugunsten der HSG, diese Woche verlief es in die andere Richtung. Das Spiel wurde aber nicht in den letzten Spielzügen verloren, sondern über 60 Minuten in der Abwehr. Die komplette Spielzeit war die Abwehrleistung der Mannschaft indiskutabel und jedem muss klar sein, dass man mit dieser Defensive kein Spiel gewinnen kann. Insgesamt war die Leistung nach dem euphorischen gefeierten Sieg gegen die SVH überraschend enttäuschend. Glücklicherweise kann das Team schon nächsten Sonntag gegen die HSG Reinhardswald vor heimischen Publikum Wiedergutmachung betreiben. Die Mannschaft rechnet sich gegen den langjährigen Kontrahenten einen Erfolg aus.

Für die HSG spielten: Boris Johannesmann, Jan Albert, Erik Seifert. Tobias Ganasinski 5/1, Paul Alter, Lukas Hobbelink, Philipp Rzepka, Moritz Arend, Janik Richter 13, Marc Dittmar 7/2, Lukas Fischer 1, Jan Wagner 2, Oliver Ozellis 6.

Zurück