TSV Vellmar - HSG Baunatal 22:21 (13:13)

von

UNGLÜCKLICHE DERBY-NIEDERLAGE FÜR BAUNATAL

Vellmar. Kampf und Spannung pur waren ein stetiger Begleiter im Landesligaderby, zwischen dem TSV Vellmar und der HSG Baunatal. Am Ende gewannen die favorisierten Vellmarer glücklich mit 22:21.

Die 500 Zuschauer in der Vellmarer Großsporthalle sahen ein sehr gutes Landesligaspiel, in dem beide Abwehrreihen das Spiel bestimmten. Baunatal fand zu Beginn nicht richtig ins Spiel, da ihre offensive 3/3 Abwehr gegen die schnellen Vellmarer keinen Zugriff bekam. So führten die Gastgeber schnell mit 3:0 und Baunatals Trainer Fuhrig sah sich gezwungen, die Defensive auf eine 5/1 Deckung umzustellen und das zeigte Wirkung. Max Malte Wagenführ rackerte in der Defensive unermüdlich auf der „Eins“ und im Angriff lief es für Baunatal auch rund. Durch Tobias Oschmann, der zweimal mit seinen Geschossen aus dem Rückraum, Torhüter Gumula keine Chance ließ und durch Lars Cammann, Maik Mett (2) und Jannik Käse (2), übernahmen die Gäste in der 14. Spielminute mit 7:6 die Führung. Die Baunataler spielten nun wie aus einem Guss. Mit einem gut aufgelegten Max Henkel im Tor, bauten sie die Führung auf 10:7 aus. Die Führung der Gäste sollte noch bis kurz vor der Halbzeitpause halten, ehe Vellmar dann doch noch der Ausgleich zum 13:13 gelang.

In Unterzahl starteten die Gäste in die zweiten 30 Minuten. Die Überzahl nutzte der TSV Vellmar und übernahm mit 16:13 die Führung. Baunatal steckte aber nicht auf und stellte durch Mett in der 48. Minute den Anschluss zum 19:18 wieder her. In den dramatischen Schlussminuten, beim Stand von 20:20 hatte die HSG das Glück nicht auf ihrer Seite. Ein klarer Strafwurf mit Zeitstrafe wurde ihnen verweigert, als Baunatals Kreisläufer Mett den Ball an die Latte setzte, zuvor aber Strafwurfreif am Wurf behindert wurde. Den Gegenstoß nutzte Stumbaum zur 21:20 Führung. Als die Gäste danach ihren Anwurf schnell ausführen wollten, lief ein Vellmarer Spieler regelwidrig durch den Mittelkreis und dies führte zum Ballverlust der Gäste. Eine Zeitstrafe und Ballbesitz für die Baunataler wäre die richtige Entscheidung gewesen, doch die beiden Schiedsrichter, welche die Begegnung 50 Minuten lang gut geleitet hatten, lagen auch hier mit ihrer Entscheidung nicht richtig und Vellmar blieb in Ballbesitz. Im Gegenzug bekam Vellmar einen Strafwurf zugesprochen, den der TSV vorentscheidend zum 22:20 verwandelte. Den letzten Treffer für die HSG markierte Tobias Oschmann 45 Sekunden vor Schluss, doch die verbleibende Zeit sollte zum Ausgleich  nicht  mehr reichen.  Am Ende musste die HSG Baunatal nach einer guten Vorstellung, in der die Defensivarbeit hervorragend funktionierte, eine unglückliche 22:21 Niederlage hinnehmen.

HSG Baunatal

Henkel – Suter; Bachmann 4, Oschmann 3, Cammann 3, Seifert, Gruber, Wagenführ 3, Vogt, Mett 4, Käse 3/3, Guthardt, Range 1.

TSV Vellmar

Gumula – Schengel; Räbiger 2, Vukasin 1, Staubesand 1, Hujer 2, Brückmann, Stumbaum 5/3, Adam 7, Heckmann 3, Koch, Lanatowitz, Berninger 1, Petrovski.

Schiedsrichter: Hildebrand/Loll (Fulda/Vogelsberg)

Zeitstrafen: Vellmar 4 – Baunatal 3

Zuschauer: 500

Zurück