Weibliche A-Jugend Das war dann mal Nix gegen Wesertal

von

Das war wohl nix

Gegen den letztjährigen Meister und diesjährigen Topfavorit gab es ordentlich auf die Mütze. Der berühmte Blumentopf konnte nicht mal annähernd erreicht werden. Viel zu holprig und voller Ehrfurcht gingen wir ins Spiel. Schon nach 7 Minuten wurde die erste Auszeit, völlig ohne Wirkung, genommen. Nach 10 Minuten stand es 0:7 das Ding war gelaufen. Eigentlich hätten wir da nachhause fahren können. Ach so wir befanden uns ja zuhause. Unerklärliche Abschlussschwächen kamen zu allen Überfluss auch noch hinzu. Klar ist das Team aus Wesertal nicht mal annähernd für uns schlagbar, klar Spielen die in einer anderen Liga, doch eine wenig mehr Körpersprache und Gegenwehr kann der treue Fan schon einfordern. Peter war und ist noch am Grübeln wie ein Spiel so laufen kann und einfach Mental weggeschenkt wird. Eine Kim Becker ist einfach zu wenig lautete sein Fazit. Und genau an ihr müssen sich alle Mädels eine Scheibe abschneiden. Verlieren mit maximalen Einsatz ist nämlich viel erträglicher für alle Beteiligten. Die Gäste nutzen dieses Spiel um einige schöne Aktionen runter zu spielen, so bekamen die Zuschauer wenigsten was zu sehen. Mehr gibt es leider nicht zu Berichten. Ach doch, beide Trainer möchten das keine 7 Meter mehr gegeben werden. Sage und schreibe 9-mal gingen die Mädels zur Ausführung, lediglich einer wurde verwandelt. Hier solidarisierten sich die Wesertaler Mädels mit der Heimsieben.


Auf dem Spielfeld befanden sich: Nathalie Fiand, Maxime Rother, Tabea Blömeke (2) ,Lotte Norwig (3), Alisa Gessner (2/1), Marie Reuß, Celina Wicke (1), Helene Köhler, Kim Becker (4), Annalena Borosch (1) und Hannah Engel (1)

Erstellt von: Peter Norwig

Zurück