Baunataler Damen lassen Punkte in Wildungen

von

Die Baunatalerinnen unterliegen beim Auswärtsspiel am späten Sonntagabend der HSG Wildungen/Friedr./Bergheim II mit 26:21 und geben damit den Platz an der Tabellenspitze ab.

Die HSG Baunatal kam nicht mit dem schnellen Angriffsspiel der Gegnerinnen klar, weswegen diese bereits zu Beginn des Spiels immer wieder über Außen zu Torerfolgen kommen konnten. In der siebten Minute ging die HSG Wildungen/Friedr./Bergheim II das erste Mal in Führung und von diesem Moment an liefen die Baunataler Damen dem Spielstand hinterher. Die mangelnde Passqualität und die schlechte Trefferquote vor allem bei eindeutigen Torchancen auf Seiten der HSG Baunatal trugen weiterhin dazu bei, dass die Gastgeberinnen davonziehen konnten. Sechs Minuten vor der Pause führten sie relativ deutlich mit 7:12.  Nach einer Auszeit verringerte die HSG Baunatal ihren Rückstand jedoch wieder und konnte sich bis zur Halbzeit bis zu einem Spielstand von 14:12 herankämpfen. So war in der zweiten Hälfte der Partie immer noch alles möglich.

Nach der Pause verlief das Spiel zunächst ausgeglichen und die HSG Wildungen/Friedr./Bergheim II hielt die Baunataler Damen weiter mit einer Zwei-Tore-Führung auf Abstand. Wenn sich für die HSG Baunatal eine Chance zum Ausgleich bot, wurde diese jedoch nicht genutzt. Zehn Minuten vor Ende lagen sie mit drei Toren zurück, doch in dieser spielentscheidenden Phase verloren sie erneut den Anschluss. Letztendlich fehlte den Baunatalerinnen die nötige Leistung, um anzuschließen. Nach Abpfiff trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 26:21-Endstand und einer enttäuschenden Niederlage für die HSG Baunatal.

Am nächsten Samstag ist wieder Heimspieltag, wenn es um 18 Uhr gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein geht. Die Mannschaft braucht und freut sich über jede Unterstützung.

 

Es spielten: Frederike Peter, Katrin Wahle, Aline Petermann, Johanna Becker, Stella Köhler, Lea Köhler, Berit Appel, Jessica Klinke, Johanna Ludwig, Roxana Andrei, Rebecca Kratzer, Laura Klauenberg, Miriam Arend

Zurück