Erste Damen der HSG Baunatal geben im Spitzenspiel ihre ersten Punkte der Saison ab (23:21)

von

Die ersten Damen der HSG Baunatal verloren das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Waldau knapp mit 23:21 und geben damit zum ersten Mal in dieser Saison ihre Punkte ab.

 

Am vergangenen Wochenende waren die bis dahin verlustpunktfreien HSG-Damen beim Landesliga-Absteiger Tuspo Waldau zu Gast. Es war das zu erwartende schwere Spiel. Die Gastgeberinnen versuchten immer wieder über den Kreis zu Torerfolgen zu kommen und es fiel den Baunatalerinnen vor allem in der Anfangsphase schwer, kompakt zu bleiben. Im Angriff war die HSG hauptsächlich dann erfolgreich, wenn sie sich mit schnellem Druckspiel Lücken in der Abwehr der körperlich überlegeneren Waldauer erspielte. Zu häufig machten die Damen der HSG Baunatal technische Fehler, wodurch sie sich selbst die Chance nahmen, in Führung zu gehen. So war die Partie bis zur 18. Minute mit einem Stand von 7:7 ausgeglichen. Auch zum Ende der ersten Halbzeit schafften die HSG es nicht, ihre Fehler zu minimieren und Sicherheit in ihr Spiel zu bringen. Diese Phase nutzte der Tuspo Waldau und konnte bis zur Pause mit 13:9 davonziehen.

Auch der Start in die zweite Hälfte verlief holprig. Die Gastgeberinnen verwandelten innerhalb von sechs Minuten drei ihrer insgesamt acht Siebenmeter-Tore, sodass es in der 37. Minute 17:11 für den Tuspo Waldau stand. Dieser deutliche Rückstand war für die HSG-Damen jedoch kein Grund aufzugeben. Die ganze Mannschaft motivierte sich hör-und sichtbar und mit der Unterstützung der Zuschauer im Rücken, dank denen es sich an diesem Tag beinahe wie ein Heimspiel anfühlte, erkämpften sie sich in der Abwehr die Bälle. Innerhalb von fünf Spielminuten war man bis auf drei Tore heran gekommen. Als die HSG also in der 42. Minute die Auszeit nahm, war das Spiel wieder spannend geworden und der Sieg möglich. Die Schlussphase des Spiels war demnach so, wie man es sich von einem Spitzenspiel erwartet. Fünf Minuten vor Ende erzielte Johanna Becker für die Baunatalerinnen den Führungstreffer. Mit ihren insgesamt vier Treffern war sie in dieser Phase maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Mannschaft aufholen konnte. Nachdem die HSG in der 55. Spielminute mit 20:21 in Führung ging, gelang es ihr nicht, einen kühlen Kopf zu bewahren. Obwohl nach dieser starken kämpferischen Leistung zumindest ein Unentschieden gerecht gewesen wäre, können die Gegnerinnen das Spiel mit 23:21 für sich entscheiden.

Aktuell sind wir mit dem Tuspo Waldau punktgleich, doch aufgrund des Torverhältnis weiterhin Tabellenführer. Beim nächsten Heimspiel am kommenden Wochenende müssen wir unsere Position gegen die HSG Wesertal verteidigen. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr.

 

Es spielten: Frederike Peter, Aline Petermann, Anna-Maria Wilhelmi, Stella Köhler, Lea Köhler, Jessica Klinke, Katrin Wahle, Johanna Ludwig, Miriam Arend, Johanna Becker, Laura Klauenberg, Antonia Heist, Roxana Andrei, Berit Appel

Zurück