HSG Baunatal HSG Hofgeismar/Grebenstein 29:18 (14:13)

von

Langersehnter Sieg gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein

Am vergangenen Samstagabend empfingen die Baunatalerinnen zu später Stunde den Tabellennachbarn aus Grebenstein.
Der Start ins Spiel fiel schwer und in der Abwehr, sowie im Angriff fehlte es an Konsequenz. Einige der herausgespielten Torchancen konnten nicht genutzt werden und in der Defensive bekamen die Damen vor allem den Kreisläufer nicht in den Griff. Deswegen blieb es die gesamte erste Halbzeit über ausgeglichen. Als man kurz vor der Halbzeitpause noch einmal eine Umstellung auf eine offensivere 5:1 Abwehr wagte, war zu erkennen, dass dies eine Möglichkeit sein könnte, endlich die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Mit einer knappen 14:13 Führung und dem Willen, in der nächsten Halbzeit davonzuziehen, gingen die Mädels in die Kabine.

Dieser Wille war in der zweiten Hälfte deutlich zu erkennen. Die Mosqui2s wollten es dieses Mal nicht wieder so spannend machen und durch wichtige Ballgewinne in der Abwehr, die sich nun auch in der Körpersprache der Damen zeigten, konnte man sich in der 44. Minute eine 20:17 Führung sichern. Die ließen sie sich dann nicht mehr nehmen. Bis zum Spielende fing man nur noch ein einziges Tor, sodass die Mosqui2s nach Abpfiff nicht nur ein 29:18 Sieg und damit zwei weitere Punkte auf ihrem Konto hatten, sondern endlich auch wieder ihr Selbstbewusstsein zurückgewinnen konnten.

Es spielten: Frederike Peter, Nina Xourgias, Aline Petermann, Stella Köhler, Lea Köhler, Julia Geßner, Jessica Klinke, Miriam Arend, Laura Klauenberg, Lea Xourgias, Antonia Heist, Nathalie Fiand, Aylin Beister, Katrin Wahle

 

Zurück