HSG Baunatal - VfB Viktoria Bettenhausen 32:33 (17:16)

von

HSG BAUNATAL WIEDER OHNE HEIMERFOLG

Baunatal – Den letzten Heimsieg feierten die Baunataler am 20.10.2019 beim 34:30 Erfolg über den TV Hersfeld. Danach gab es in der ehemaligen „HSG-Festung“ nichts mehr zu holen für die Fuhrig-Schützlinge. Auch am letz-ten Sonntag ging das Heimspiel gegen den Drittletzten der Landesliga, dem VfB Bettenhausen, mit 32:33 verlo-ren.
Das Kernproblem der Baunataler, die wegen einer erneu-ten Knieverletzung vermutlich längerfristig auf Tobias Oschmann verzichten müssen, ist die Abwehrarbeit. Ge-gen Bettenhausen ließ die HSG-Defensive wieder jegli-che Leidenschaft vermissen. Da nutzte es am Ende auch nichts, dass die Baunataler mit Max Suter und Max Hen-kel über zwei herausragende Torhüter verfügten, die mit ihren Paraden eine höhere Niederlage verhinderten.


Baunatal fand eigentlich gut in die Partie und führte bis zur Pause stetig mit eins bis zwei Toren. Bettenhausen ließ sich aber nie richtig abschütteln und stellte immer wieder den Ausgleich her. Das lag aber auch daran, dass die HSG Baunatal in ihrer besten Phase der 1. Hälfte wieder klarste Chancen liegen ließen. Nach der Pause hatte Bettenhausen den besseren Start und führte nach knapp 10 Minuten Spielzeit mit 20:25. Nachdem die Gäste mit 24:31 führten (50. Minute) ging ein Ruck durch die Baunataler Mannschaft. Die Abwehr um Lukas Dexling und Max Malte Wagenführ agierte jetzt mit hoher Leidenschaft, und eroberten sich Ball um Ball. „Diesen Einsatz habe ich mir schon zu Beginn der Begeg-nung gewünscht, nur so kann man Spiele gewinnen“, sagte Fuhrig.

Durch Tore von Tim Range, Lukas Dexling und Jannik Käse kam die HSG auf 31:33 heran, ehe Max Malte Wagenführ den Anschluss zum 32:33 herstellte. „Baunatal ist nochmal gefährlich herangekommen, zwei Minuten längere Spielzeit, dann hätten wir noch verlo-ren“, so das kurze Fazit von VfB-Trainer Pascal Zügler. Und tatsächlich hatte Jannik Käse im letzten Angriff von der Rechtsaußenposition noch die Chance auf den Aus-gleich, doch der Winkel war nicht optimal, sodass VfB Torhüter Botthof den Wurf parieren konnte.


HSG Baunatal


Suter (1.-37./11 Paraden) – Henkel (38.-60./5 Paraden); Ozellis, Dexling 2, Gruber 1, Wagenführ 6, Vogt 5/2, Mett 3, Range 10, Käse 5, Dittmar, Hartung, Guhardt.


VfB Viktoria Bettenhausen


Botthof – Schlitzberger; Hofmeister 2, Sellemann 7/1, Suton 7/1, Botte 5, Heckmann, Frank, Schlosser 7, Ganasinski 2, Gribner 1, M. Schuldes 1, Vaupel 1, Frey.

Zurück