HSG Baunatal - TG Roteburg 26:29 (17:16)

von

BAUNATAL BLEIBT ZUHAUSE GEGEN ROTENBURG SIEGLOS

Baunatal – Es bleibt dabei, die HSG Baunatal kann ihre Heimspiele gegen die TG Rotenburg nicht gewinnen. Die letzten vier Heimspiele von 2016/17 bis 2018/19 wurden alle verloren, und am letzten Spieltag kam die fünfte Heimniederlage in Folge gegen die TGR hinzu. Nach einem Festival der vergeben Chancen verloren die Baunataler mit 29:26.

Es war ein Spiel was die Baunataler am Ende doch noch gewinnen konnten, wenn man nur die verpasste Chancenflut berücksichtigt. Aber es waren nicht nur die vielen Hundertprozentigen die nicht verwertet wurden, sondern auch eine desolate Defensivarbeit, bei der sich nur die beiden HSG-Torhüter Henkel und Suter in Topform präsentierten.

„Man kann es einfach nicht glauben, was ein einziger Spieler bei uns ausmacht, wenn dieser in der Abwehr und im Angriff fehlt, unfassbar. Dabei arbeiten wir permanent an unserem Abwehrverhalten“, sagte der sichtlich enttäuschte HSG-Trainer Mike Fuhrig nach dem Spiel.

Mit dem einzig fehlenden Spieler meinte Fuhrig seinen Kapitän und Abwehrchef Tobias Oschmann, der wegen einem grippalen Infekt am Spieltag passen musste.

Baunatal hatte einen guten Start und es sah nach 15 Minuten, beim Stand von 9:6, danach aus, als hätten die Gastgeber die TGR im Griff. Doch das schon beschriebene Abwehrverhalten der Baunataler und die überaus schlechte Chancenverwertung, ließen die Gäste immer wieder herankommen. Beim Stand von 17:16 für die HSG ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang kassierten die Baunataler gleich zwei Tore der Gäste, die mit 17:18 erstmals die Führung übernahmen. Beim 22:21 durch Mett übernahmen die HSG diese zum letzten Mal. Danach hatten es die Gäste relativ einfach zum Torerfolg zu kommen, denn die HSG vergab reihenweise klarste Torchancen und luden die Gäste zum schnellen Gegenstoß ein. Aber auch die Baunataler Defensive war weiterhin zu nachlässig und ließ die Balic-Brüder zu dicht an der eigenen Abwehrreihe agieren.

„Es ist gigantisch, was wir aus unseren Möglichkeiten machen. Da kommt eine der besten Angriffsreihen der Liga, und wir stehen gegen die wie eine Wand. Luca Schuhmann ackert 60 Minuten gegen zwei der besten Halblinken. Dazu hat Drazen Cica überragend gehalten“, schwärmte Robert Nolte.

Zu spät begannen die Baunataler in der Defensive zu kämpfen und hatten beim Stand von 23:28 (50. Minute) mehrfach in Folge die Möglichkeit, das Spiel noch zu drehen. Doch die zweite große Baustelle, die überaus schlechte Chancenverwertung, verhinderte am Ende einen doch noch möglichen Sieg.

 

HSG Baunatal

Henkel (12/P.) – Suter (5/P.); Lieberknecht 1, Dittmar, Gruber 5, Richter 3, Wagenführ,       Vogt 7/2, Mett 3, Range 3, Käse, Hartung, Guthardt 4.

TG Rotenburg

Drazen – Dick; Harbusch 3/2, Fischer 1, T. Balic 7; Golkowski 1, Reyer 1, B. Balic 3, Schuhmann 6, Holl 3, Cutura 4.

Schiedsrichter: Deist/Traude

Zeitstrafen: HSG/2 – TGR/2

 

Zurück