Weibliche A-Jugend - Spannung pur in Mühlhausen

von

JSG Twistetal/Korbach - HSG Baunatal 20:18 (11:8)

Man, wer hätte das vor einiger Zeit gedacht. Trotz der Niederlage haben die A-Mädels toll in die Serie gefunden. In eine Serie als „junger“ Jahrgang gegangen, das erste Mal in der Bezirksoberliga und dann zwei so tolle Spiele hingelegt. Nach dem überraschenden Sieg gegen Dittershausen waren die Mädels ganz knapp daran, den perfekten Start hinzulegen. Gegen die hochgehandelten Twistetaler wollten sie einfach nur ihr Bestes geben und das taten sie dann auch. Nach dem 0:1 durch Annalena lief dann aber leider nicht mehr viel oder sagen wir es mal so: wir haben die „Pille“ einfach nicht ins Tor bekommen. Die Gastgeberinnen zogen beängstigend mit 7:2 davon und alle dachten, es gibt eine schöne Rutsche. Außer unsere Mädels! Sie fingen an, zu kämpfen und steckten so die vielen eigenen Fehlwürfe weg. Leider brach eine junge Verletzung von Nathalie auf, die daraufhin nur noch bedingt ihre Reflexe zeigen konnte.

Das wohl schönste Tor bedeutete zeitgleich auch den 8:11 Halbzeitstand. Tabea zog mal eben, auf die flehenden Worte ihres Trainers, von 11 Metern einen in den Giebel. War das eine Klebe, Tabea! In der Pausenpredigt wurden kleine Korrekturen angesprochen und vor allem, dass wir durch unsere vielen Fehlwürfe, selbst an dem Rückstand schuld waren. Auf ging`s zur wahren Nervenschlacht. Wir kamen immer besser ins Spiel, schlossen etwas konzentrierter ab. Die Abwehr sprühte nur so vor Ehrgeiz und kämpfte für ihre Torhüterin. Wir kamen Tor um Tor heran. In der 41. Minute konnten wir durch Lotte das erste Mal mit 14:13 in Führung gehen. Das Spiel schien echt zu kippen. Tabea spielte sich in einen Rausch und setze Maßstäbe für ihr Team in Sachen Willen und Durchsetzungskraft. 50. Minute 17:17, toll. In der 53, Minute konnte Twistetal wieder mit 20:18 in Führung gehen. Bis zum bitteren Ende konnten wir mit einer sehr guten Abwehrarbeit noch viele Ballgewinne verbuchen.

Nur leider konnten wir diese nicht mehr in Tore ummünzen.  Schade Mädels, echt schade. Die Emotionen am Schluss sprachen dann Bände. Aber eins könnt ihr glauben, euer Trainerteam und alle Eltern sind verdammt stolz auf euch! Jetzt heißt es sich den Mund abwischen. Am kommenden Sonntag um 14.00 Uhr kommt der nächste Hammer und Topfavorit aus Wesertal nach Hertingshausen. Wir werden den Schwung mitnehmen und jeden Meter verteidigen!

In Mühlhausen spielten: Nathalie Fiand im Tor, Tabea Blömeke (9/3, mit Sonderlob vom Chef), Lotte Norwig (4), Clarissa Zinke, Carlotta Riekhof, Alisa Gessner (1), Celina Wicke, Carolin Wolke, Jana Geßner, Kim Becker (1) und Annalena Borosch (3)

Zurück